Select Page

Renaissance-Residenz am Comer See

Majestätisch. Beim Gang durch die Korridore umweht die Gäste ein Hauch von gehobener Eleganz. (Fotos: Christian Euler)

Die Villa d’Este zählt zu den besten Luxushotels der Welt. Ende Mai treffen sich Oldtimerfans aus der ganzen Welt zu einem der exklusivsten Events für historische Fahrzeuge

Nein‚ George Clooney ist an diesem Tag nicht da. Der US-Schauspieler besitzt in unmittelbarer Nähe ein Luxusdomizil am Ufer des Comer Sees und schaut hin und wieder in der Villa d’Este auf einen Kaffee oder im Grill-Restaurant vorbei. Halb Hollywood war schon zu Gast in dem Fünf-Sterne-Anwesen in Cernobbio – und ähnlich lang sind die Listen berühmter Künstler‚ Modeschöpfer und Politiker. Seit 1873 geben sich auch gekrönte Häupter und der europäische Hochadel die edle Klinke in die Hand. 1568 als Sommerresidenz von Kardinal Tolomeo Gallio erbaut‚ war der Prachtbau über Jahrhunderte im Besitz adliger Familien aus ganz Europa, bis ihn Ende des 19. Jahrhunderts eine Gruppierung Mailänder Geschäftsleute kaufte und in ein Luxushotel verwandelte.

Der rund elf Hektar große Hotelpark steht seit über 100 Jahren unter Denkmalschutz. Hier treffen Barock auf Romantik, Oleander auf Pinien und Magnolien auf Osmanthus-Blüten. Elizabeth Taylor soll sich hier in eine wilde Romanze gestürzt haben. Ein Blickfang ist das Nymphäum, ein eingewachsener und von tausenden von Mosaiksteinen umrahmter Wassertempel.

Die Innenausstattung der Villa d’Este steht dieser Opulenz in nichts nach. Sowohl die öffentlichen Räume als auch die individuell eingerichteten Gästezimmer sind mit antiken Möbeln und Kunstwerken ausgestattet, die den historischen Charakter des Palastes unterstreichen. Ein Highlight ist die im 19. Jahrhundert entstandene Kopie der Fresken der Sixtinischen Kapelle, die sich im Sala Colonne befindet.

Herausgehoben. Die exponierte Lage am Comer See und der einzigartige Pool machen die Villa d’Este zum Blickfang.

„Bestes Hotel der Welt“ laut Forbes

Nicht nur sportlich orientierte Gäste schätzen besonders den wie ein riesiges Floß auf der Wasseroberfläche des Comer Sees schwimmenden Pool. Wegen seiner illustren Gästeschar, die sich hier Sommer für Sommer einfindet, aber auch dank seiner Konstruktion, gilt er in Europa als einmalig.

Maßgeschneidert. Jedes Zimmer in der Villa d’Este ist individuell mit antiken Möbeln und Kunstwerken ausgestattet.

Die 400 Jurymitglieder des Magazins Forbes kürten die Villa d’Este im Sommer 2009 zum „besten Hotel der Welt“. Lage, Aussicht, Architektur, Service, Einrichtung und sogar das Wetter seien perfekt‚ hieß es in der Begründung. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Man wird umsorgt wie einst Orson Welles oder Frank Sinatra. 330 Angestellte kümmern sich um die Gäste in den 151 Zimmern – der exzellente Service lässt keine Wünsche offen. So kümmern sich beispielsweise gleich drei Concierges um die Anliegen der Gäste und machen Wartezeiten zum Fremdwort. Der aufmerksame Zimmerservice wiederum spült gar die mitgebrachte Müsli-Schale und drapiert am Abend eine rote Rose ins Marmorbad.

Es ist eine glückliche Fügung‚ dass die konservative Anmutung der Villa d’Este so gut wie keine Protz und Prunk liebenden Russen und Araber in das edle Gemäuer lockt. Gleichwohl fühlt sich das Haus nicht verstaubt an. Der Spagat zwischen alter Grandezza und moderner Hotellerie glückt hier ebenso, wie jener zwischen Unaufdringlichkeit und vorzüglichem Service.

Spektakulär. Der Comer See ist weit mehr als nur Hintergrund-Panorama.